Ja zur Steuervorlage17

Um es gleich zu sagen: Ich glaube, wir haben keine andere Wahl, als die Steuervorlage17 anzunehmen.

news

Aufgrund der starken Wirtschaftsvernetzung der Schweiz mit dem Ausland hat unser Land ihr Steuersystem für juristische Personen ändern müssen, was für die meisten Unternehmen positiv ist und zu einer tieferen Besteuerung führt. Das führt aber auch zu Steuerausfällen für Bund, Kantone und Gemeinden. Bei der Abstimmung am 24. November geht es nun um die Umsetzung der Unternehmenssteuerreform für den Kanton Baselland. Wenn wir diese Vorlage ablehnen, würde Baselland für Unternehmen auf einmal steuerlich unattraktiv und wir würden die Gefahr laufen, dass wichtige Arbeitsplätze abwandern. Der Kanton Basel-Stadt zum Beispiel hat ihre Umsetzung bereits angenommen und die Steuersätze für die meisten Firmen gesenkt.

In Reinach sind die Steueraufkommen von natürlichen Personen viel wichtiger als jene für juristische Personen. So machen die letzteren lediglich ca. 20% der Gesamtsteuereinkommen von Reinach aus. Dieser Anteil geht bis in einigen Jahren runter auf ca. 15%. Schade, aber kein Drama. Viel wichtiger ist es, dass wir Arbeitsplätze erhalten, ja allenfalls sogar steigern können, denn Baselland wird mit dieser Steuervorlage bei der Standortqualität in die Top 5 der Schweiz aufsteigen. Dies ist doch vielversprechend.

Darum empfehle ich ein JA zur Steuervorlage17.

Thierry Bloch

FDP Einwohnerrat