Nein zu sofortiger Kündigung!

Ein Providerwechsel ist für Reinach und seine Einwohner eine grosse Kiste! Davon betroffen sind alle Haushalte, die von InterGGA die Signale für Internet, Fernseh, Radio und Telefonie beziehen; also praktisch alle. Wir haben das erlebt, als der Providerwechsel von Improware zu Quickline durchgeführt wurde. Ein solches Grossprojekt muss durchdacht und sauber geplant werden.

Ich bin deshalb gegen eine sofortige ausserordentliche Kündigung des Vertrags mit InterGGA, weil dies im Chaos enden würde. Abgesehen davon hat eine ausserordentliche Kündigung Schadenersatzansprüche zur Folge. Die können und wollen wir uns nicht leisten!

Der bestehende Vertrag mit InterGGA läuft bis 2020 und kann im 2018 ordentlich gekündigt werden. Vorher - schon in diesem Jahr - sollen eine Standortbestimmung und darauf eine allfällige Evaluation von Alternativen stattfinden. Von 2018 – 2020 kann dann die etwaige Umstellung des Providers vorbereitet werden. Das macht Sinn. Alles andere ist Zwängerei. Deshalb ein klares NEIN zur InterGGA-Initiative und ein deutliches Ja zum Gegenvorschlag!

Gerda Massüger, Einwohnerrätin FDP Reinach